Logo_weiss
Helfer Flüchtlinge Rielasingen

    Unser Unterstützerkreis wurde im Sommer 2014 auf Initiative des Caritas-Verbandes Singen-Hegau und der Kirchengemeinde Aachtal gegründet. Aktuell zählen wir 80 Mitglieder, von denen circa 30 regelmäßig aktiv mitwirken.

    In der Gemeinschaftsunterkunft “Rosenegg” wohnen mit Stand August 2017 circa 36 Personen, und zwar Familien sowie Einzelpersonen, die aus Syrien und dem Irak kommen.

    45 Personen - ebenfalls Familien und Einzelpersonen aus Afghanistan, Pakistan, Irak, Somalia, Nigeria und Georgien - leben in der Gemeinschaftsunterkunft “Kupferdächle”

    Überwiegend Familien aus Syrien und aktuell 86 Personen leben in Privatwohnungen beziehungsweise in der Anschlussunterbringung. Die Zahlen verändern sich nach wie vor fortlaufend aufgrund von Umzügen und Neubelegungen.

Flüchtlingsunterkunft Rielasingen

    Gruppen des UFRW:


    Organisations-
    team
     

    Das Team kümmert sich um sämtliche organisatorischen Belange, die innerhalb des Helferkreises anfallen. So zeichnet das Team unter anderem verantwortlich für die Organisation, Information und Koordination der Gruppen untereinander, es verwaltet die Mitglieder des Unterstützerkreises und koordiniert den Einsatz neuer Ehrenamtlicher. Zudem initiiert unser Organisationsteam neue Projekte und Aktionen, organisiert regelmäßig Helfertreffen für den Unterstützerkreis und vertritt diesen auch nach außen.


    Deutschkurse
     

    Eine der wichtigsten Integrationsgrundlagen ist das Erlernen der deutschen Sprache. Die Vermittlung der deutschen Sprache ist auch insofern eine bedeutende und wichtige Aufgabe, da viele der Neuzugewanderten oftmals das Alphabet noch nicht kennen. Aktuell findet unser Deutschkurs immer montags und donnerstags um 9.00 Uhr im JUCA 60 (Hegaustraße 60) statt.


    Patenschaften
     

    In der Anfangsphase, vor allem aber nach erfolgter Anerkennung, benötigen Flüchtlingsfamilien Begleitung und Unterstützung in vielen Bereichen. Die Flüchtlinge haben im Rahmen einer Patenschaft persönliche AnsprechpartnerInnen, die beim „Ankommen“ helfen. Nach jeweils individuell getroffener Absprache kann eine Patenschaft beispielsweise die Begleitung beim Einkaufen, den gemeinsamen Besuch von Kultur- und Sportveranstaltungen oder die Unterstützung beim Spracherwerb vorsehen.
    Mehr über unser Patenschaftskonzept erfahren Sie hier
     


    Nähgruppe
     

    Nähbegeisterte Mitglieder unseres Unterstützerkreises treffen sich in der Regel jeden zweiten Dienstag im Monat von 9.30 Uhr bis 11.30 Uhr in der Unterkirche St. Bartholomäus (Laurenz-Sauter-Platz 1) mit  Frauen und Männern aus den Gemeinschaftsunterkünften zum gemeinsamen Schaffen. Dabei werden einfachere Stücke wie Kleider und Röcke, aber auch Dekorationsutensilien und andere Teile angefertigt. Bei den verwendeten Nähmaschinen, Nähutensilien und Stoffen handelt es sich um Spenden von Privatleuten oder Firmen.


    Sachspenden
     

    Sachspenden werden von uns in einem internetbasierten, zugangsgeschützten Sachspendenforum verwaltet, auf welches auch die Helferkreise der Nachbargemeinden zugreifen können. Die Mitarbeiter der Sachspendengruppen verwalten und aktualisieren dieses Forum. Sie versuchen, die gespendeten Teile möglichst zeitnah an die richtige Adresse zu vermitteln. Von unserem Sachspendenangebot können alle nachweislich bedürftigen Leute profitieren, also nicht nur Flüchtlinge.


    Fahrradwerkstatt
     

    Mobilität ist wichtig für Flüchtlinge: Es stehen Einkäufe, der Besuch von Sprachkursen, der Weg zu einem Amt oder Arztbesuche an. Da Busfahrkarten nicht gerade billig sind, versorgen wir die Flüchtlinge gegen einen geringen Unkostenbeitrag mit Fahrrädern. Zudem bieten wir ihnen Unterstützung dabei, das eigene Rad zu reparieren. Unsere Fahrradwerkstatt befindet sich hinter der Gemeinschaftsunterkunft “Rosenegg” (Roseneggstraße 1).


    Feste und
    Feiern
     

    Wesentliche Voraussetzungen für gute Integration sind gegenseitige Kenntnis und Akzeptanz von Traditionen, Lebensstil und Kultur des jeweils Anderen. Hierfür leistet das gemeinsame Feiern von Festen oder das Ausrichten von Veranstaltungen verschiedenster Art einen erheblichen Beitrag. Bei solchen Anlässen lernt man sich kennen, baut Ängste und Vorurteile ab. Oft stellt man fest, dass „der Andere” oder „die Andere“ ein richtig netter und sympathischer Mensch ist.


    Medienarbeit
     

    Die MitarbeiterInnen dieser Gruppe erstellen Medientexte und machen Fotos für die Berichterstattung. Über unsere Aktivitäten, Neuigkeiten und Termine informieren wir auch auf unserer Homepage und in facebook.  Es ist uns wichtig, die Bevölkerung über die Medien zu informieren und damit in unsere Arbeit einzubeziehen. Medienarbeit spielt auch eine wichtige Rolle bei der Motivation der aktiven HelferInnen und zur Gewinnung neuer HelferInnen.


    Kochgruppe
     

    Die Kochgruppe des Unterstützerkreises ging im April 2017 an den Start. Einheimische und Neuzugewanderte organisieren interkulturelle Kochaktionen und bereiten gemeinsam Gerichte aus unterschiedlichen Ländern zu. Außerdem geht es um das Kennenlernen und Austauschen neuer Rezepte und natürlich um den Spaß am Kochen. Ebenso wichtig sind  das gemeinsame Tun und das gemeinsame Erlebnis.

    Willkommenshilfe

    Wer neu in der Gemeinde ankommt, wird durch Engagierte unseres Helferkreises persönlich begrüßt. Wir vermitteln in unserer Willkommenshilfe zudem Informationen zu den wichtigsten Anlaufstellen in der Gemeinde und zu den Angeboten des UFRW.  Außerdem fragen wir nach, ob Interesse an einer Patenschaft besteht